Kontakt ___________________________________ Telefon 036458 49 23 45 E-Mail info@versicherungsmanager24.com
  Kontakt___________________________________ Telefon             036458 49 23 45E-Mail              info@versicherungsmanager24.com

Gebäudeversicherung

Wichtige Hinweise zu Versicherungsschäden an Gebäuden

  • Leiten Sie sofort schadenmindernde Maßnahmen ein und sicher Sie Gefahrenstellen. Die Kosten hierfür bekommen Sie von Ihrer Versicherung erstattet.
  • Dokumentieren Sie den gesamten Schaden mit Fotos.
  • Listen Sie alle beschädigten Sachen auf und suchen Sie die Anschaffungsrechnungen zusammen. Wenn keine Rechnungen mehr vorhanden sein sollten, dann überlegen Sie wann, wo und zu welchen Preis Sie die beschädigten Sachen angeschafft haben.
  • Holen Sie Kostenvoranschläge für die Reparatur ein.
  • Warten Sie die Reparaturfreigabe durch die Versicherung ab.
  • Stellen Sie alle schadenbedingten Aufwendungen zusammen und reichen Sie diese zusammen mit den Rechnungen ein. Übrigens auch die Arbeitskraft von Freunden und Familienangehörigen, die bei Aufräumen oder Renovieren helfen, können mit geltend gemacht werden.
  • Entsorgen Sie beschädigte Sachen nur in Abstimmung mit dem Versicherer.
  • Bei einem Einbruchdiebstahl: Zeigen Sie die Tat sofort bei der Polizei an und erstellen Sie eine sogenannte "Stehlgutliste"  - also eine Liste darüber, was alles entwendet wurde. Auf Basis der Stehlgutliste erstattet dann auch die Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung.

 

 

Hinweise zu Kostenvoranschlägen:

 

  • In aller Regel können Schäden bis 1.000 EUR direkt repariert werden, solche Rechnungen erstatten gute Versicherer meist anstandslos.
  • Bei größeren Schäden empfiehlt es sich mehrere Kostenvoranschläge einzuholen und eine Reparaturfreigabe durch die Versicherung abzuwarten. Viele Versicherer gehen dazu über, eingereichte Kostenvoranschläge durch externe Sachverständige  prüfen zu lassen.
  • Ab ca. 5.000 EUR Schaden kommen meist Regulierungsbeauftragte. Diese können Mitarbeiter der Gesellschaft sein, oder auch externe Sachverständige. Zuverlässige Versicherungsmakler begleiten solche Gespräche. Dies ist auch zwingend zu empfehlen. Bei größeren Schäden gibt es keine Kulanz mehr. Die Versicherer "klopfen" die Bedingungen systematisch nach Gründen ab, die Schadenleistung zu reduzieren. Gute Gründe sind dabei immer Obliegenheitsverletzungen, bestehende Unterversicherungen oder falsche Angaben im Antrag.

Schadenformulare

Schadenanzeige Gebäudeversicherung
Schadenanzeige_Gebäudeversicherung.pdf
PDF-Dokument [212.4 KB]
Schadenliste (Liste der beschädigten Gebäudebestandteile)
Anlage_Schadenliste.pdf
PDF-Dokument [76.5 KB]
Kostenpositionen (Liste der schadenbedingten Kostenpositionen)
Anlage_Kostenpositionen.pdf
PDF-Dokument [56.6 KB]

Aktuelle Urteile

Maßnahmen gegen Frost im unbewohnten Feriendomizil

 

Das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg hat mit Urteil vom 23. Dezember 2015 (5 U 190/14) entschieden, dass der Leitungswasserversicherer leisten muss, wenn sich in einem im Winter unbewohnten Ferienhaus ein Frostschaden an Wasserleitungen und Heizungsrohren ereignet, obwohl die Heizkörperventile auf Sternstellung gebracht und das Haus zweimal wöchentlich durch Nachbarn kontrolliert wurde. Mehr...

Wenn ein Baum auf ein Garagendach stürzt

 

Der 5. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts (OLG) hat mit Urteil vom 22. Oktober 2015 (5 U 104/13) entschieden, dass ein Besitzer eines Baumes nicht schadenersatzpflichtig ist, wenn der Baum aufgrund eines Naturereignisses, das niemand zu verantworten hat, abbricht und Schäden anrichtet. Wenn zuvor bereits eine konkrete Gefahrenlage vorlag, muss dies schlüssig bewiesen werden.  Mehr...

Grobe Fahrlässigkeit beim Fetterhitzen

 

Das Landgericht (LG) Göttingen hat mit Urteil vom 17. September 2015 entschieden (8 O 170/14), dass Versicherte, die sich auch nur kurzfristig aus der Küche entfernen, obwohl sie gerade dabei sind, Fett zu erhitzen, grundsätzlich grob fahrlässig handeln. Mehr...

Zum Umfang des Versicherungsschutzes bei Schwammschäden

 

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG) hat mit Urteil vom 4. Juni 2015 entschieden (16 U 3/15), dass Versicherungsschutz bei Mitversicherung von Schäden durch Schwamm im Rahmen einer Gebäudeversicherung für den gesamten Schwammbefall des versicherten Gebäudes und nicht nur hinsichtlich der innerhalb der Vertragslaufzeit konkret nachgewiesenen Befallstellen zu gewähren ist. Mehr...

BGH-Urteil zur Beweislast beim Einbruchdiebstahl

 

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 8. April 2015 (IV ZR 171/13) entschieden, dass das vom Versicherungsnehmer zu beweisende, äußere Bild eines Einbruchdiebstahls nicht voraussetzt, dass vorgefundene Spuren in dem Sinne stimmig sind, dass sie zweifelsfrei auf einen Einbruch schließen lassen. Die Ersatzpflicht des Versicherers wird begründet, wenn insbesondere nicht sämtliche, typischerweise auftretenden Spuren vorhanden sind. Mehr...

Nässeschäden durch Regenwasser aus Fallrohren

 

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hat mit Urteil vom 25. März 2015 (7 U 12/14) entschieden, dass ein bedingungsgemäßer Ausschluss von Nässeschäden durch Regenwasser aus Fallrohren außerhalb eines Gebäudes gültig ist, wenn das Rohr an eine innerhalb des Hauses befindliche Zisterne angeschlossen ist.  Mehr...

Welcher Versicherer für einen Leitungswasserschäden haftet

 

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG) hat mit Urteil vom 19. Februar 2015 entschieden (16 U 99/14), dass ein Gebäudeversicherer grundsätzlich für alle versicherten Leitungswasserschäden haftet, welche für den Versicherten innerhalb der Vertragslaufzeit erkennbar werden. Das gilt auch dann, wenn die Ursache für die Schäden schon vor Vertragsbeginn gesetzt worden sind. Damit wurde eine anderslautende Entscheidung der Vorinstanz korrigiert. Mehr...

Rohrbruch auf der Dachterrasse

 

Das Kammergericht Berlin hat mit Beschluss vom 9. Januar 2015 (6 U 166/13) entschieden, dass der Versicherungsschutz einer Gebäudeversicherung keine Wasserleitungen umfasst, die auf einer Dachterrasse unterhalb der Holzdielen zur Bewässerung der dortigen Bepflanzung verlegt wurden, wenn vereinbart wurde, dass Bruchschäden an Rohren innerhalb des versicherten Gebäudes versichert sind. Mehr...

Kochtopf in Flammen

 

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat mit Beschluss vom 15. Oktober 2014 entschieden (20 W 28/14), dass kein Brandschaden im Sinne der Versicherungs-Bedingungen einer Gebäude- bzw. Hausratversicherung vorliegt, wenn es in einem Kochtopf zu einem Brand kommt, ohne dass die Flammen brennbare Gegenstände außerhalb des Topfs erreichen bzw. erreichen könnten. Mehr...

Rechtstreit um die Regenrinne

 

Das Landgericht Wuppertal hat mit Urteil vom 28. August 2014 entschieden (Az.: 9 S 22/14), dass eine innerhalb eines Gebäudes verlegte Regenrinne auch dann vorliegt, wenn sich die Rinne innerhalb des räumlichen Bereichs befindet, der durch Wände, Dach und Boden vom Bereich außerhalb des Gebäudes abgegrenzt wird. Mehr...

Leistungskürzung bei grober Fahrlässigkeit in der Wohngebäudeversicherung

 

Das Landgericht München II hat mit Urteil vom 8. Mai 2014 (10 O 4590/13) entschieden, dass ein Versicherter grob fahrlässig handelt, der den Schalter einer Sauna betätigt ohne die Beschriftung zu lesen, wenn er dessen Funktionsweise nicht beherrscht. Falls deswegen ein Feuer ausbricht, ist eine Leistungskürzung des Feuerversicherers um 30 % angemessen. Mehr...

Rohrbruchschaden vor der Wasseruhr

 

Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hat mit Urteil vom 17. April 2014 entschieden (Az.: 1 U 1281/12), dass die Verpflichtung eines Wasserversorgungs-Unternehmens zur ordnungsgemäßen Unterhaltung der Frischwasserzuleitung sich bis zur Wasseruhr des Abnehmers erstreckt. Kommt es dieser Verpflichtung nicht nach und wird dadurch im Bereich vor der Wasseruhr ein Schaden verursacht, so ist der Versorger auch dann zum Schadenersatz verpflichtet, wenn sich die Schadstelle innerhalb des Anwesens des Geschädigten befindet. Mehr...

Nachbarhaus in Flammen

 

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat mit Urteil vom 18. April 2013 (Az.: 24 U 113/12) entschieden, dass ein Hausbesitzer, von dessen Haus ein Feuer ausging, in der Regel auch dann Schadensersatz leisten muss, wenn die Flammen auf ein Nachbarhaus übergreifen und ihm dafür kein Verschulden nachgewiesen werden kann. Mehr...